Apostelbesuch im Oberland

Apostel Wosmitzka diente in der Gemeinde Harra und setzte Priester Horst Weiß in den Ruhestand.

Dem Gottesdienst lag das Bibelwort Matthäus 20,34 zugrunde:

„Und es jammerte Jesus und er berührte ihre Augen; und sogleich wurden sie wieder sehend, und sie folgten ihm nach.“

Der Chor legte mit dem Lied „Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren und danach tun“ einen schönen Grund, auf dem der Apostel seine Predigt aufbaute.

Die Blinden riefen nach Jesus und folgten ihm nach. Sie wurden geheilt und bekamen Kraft. Im weiteren Dienen führte der Apostel ein Beispiel aus seinem eigenen Erleben an: Aufgrund von Rückenproblemen ging er zu einem Physiotherapeuten. Die physiotherapeutischen Übungen stärkten seine Muskeln und es kam letztlich zur schnellen Linderung. „Man muss aber weiter machen und an den Übungen dran bleiben“, mahnte der Apostel.

Kraft bekommt man aus jedem Gottesdienst durch die Nähe zu Gott und durch die Gemeinschaft.

Der Apostel bestätigte den Gemeinden im Oberland, dass er sich in ihrem Kreis sehr wohl fühle.

Vor der Inruhesetzung wurde Priester Horst Weiß noch einmal zum Mitdienen gerufen. Er dankte dem lieben Gott und seiner Gemeinde. Zudem forderte er alle auf, in der Nachfolge zu bleiben und sich auch weiterhin zum Herrn zu bekennen. Priester Thomas Töpfer, Vorsteher der Gemeinden Harra und Bad Lobenstein, sowie Bezirksevangelist Hans Franz wurden ebenfalls um eine Predigtzugabe gebeten.

Als Überleitung zur Inruhesetzung sang der Chor „Auf dich, o Herr, vertrauet meine Seele“. Apostel Wosnitzka ging in seinen Worten auf die Laudatio ein, die er vom Vorsteher erhalten hatte:

„In meinem Herzen ist, wenn ich ehrlich bin, eine große Traurigkeit, denn ich verliere mit meinem Priester Horst eine ganz sichere Bastion von Harra….

Mögen doch alle deine Amtsbrüder, die du in deinem Apostelbereich hast, so sein wie Priester Horst Weiß. Ich kann nur dem lieben Gott und meinem Horst vom ganzem Herzen DANKE sagen."

TT