Adventskonzert im Kulturhaus

Es war schon eine Herausforderung für die drei kleineren Oberlandgemeinden Wurzbach, Harra und Bad Lobenstein: Im großen Saal des Bad Lobensteiner Kulturhauses wollten sie ein Adventskonzert geben. Ein gelungenes Programm aufgeführt zu haben und anerkennende, für nächstes Jahr Mut machende Reaktionen vieler Konzertbesucher waren für die Mitwirkenden Grund zur Freude.

2008 und 2009 fand das jährliche Adventskonzert im kleinen Saal des Kulturhauses statt. Da diese Räumlichkeit jedoch seit geraumer Zeit anderweitig genutzt wird, ist diese Möglichkeit nicht mehr gegeben. Guter Rat war da teuer. Ermutigt durch den steigenden Publikumszuspruch im Jahr 2009 entschlossen sich die drei Gemeinden, in diesem Jahr den großen Kulturhaussaal für ihr Adventskonzert zu nutzen.

Zu Beginn begrüßte der Vorsteher der Gemeinde Wurzbach, Bezirksevangelist Hans Franz, die wiederum zahlreich erschienenen Konzertbesucher. „Möge jeder,“ so betonte er, „der sich aus dem Alltag zurückgezogen hat, Kraft und Zuversicht aus dieser Begegnung mitnehmen und sich zum Nachdenken über die eigene Zukunft anregen lassen.“

Zum Auftakt sang der kleine Regionalchor „Tochter Zion“. Bereits hier erlebten die Zuhörer, dass sich unter der musikalischen Leitung der Dirigentin Brigitte Kramm der Chor qualitativ weiterentwickelt hat. Auf dem Programm standen auch einige solistische Instrumentalstücke, wie z. B. „Knecht Ruprecht“ - ein Klavierstück, dass Fabian Zimmermann spielte, oder verschiedene internationale Weihnachtslieder, die Franziska Bauch auf ihrer Panflöte erklingen ließ. Der Tenorsolist Stephan Karth sang „Drei Könige wandern“ und wurde dabei am Klavier begleitet. Mit ihren Vorträgen bereicherten die genannten Solisten aus den Gemeinden Mühltroff und Reichenbach das Konzert wirkungsvoll.

Es folgten ausdrucksstarke Vorträge des Frauenchores, der Flötengruppe sowie der Sopranistinnen Doreen Wydmuch und Angela Petermann–Schlegel mit „White Christmas“ bzw. „Ave verum“.
Das bekannteste Weihnachtslied „Heilige Nacht“ ertönte in einer Bearbeitung mit zwei Oberstimmen. Mehrere spontane Beifallsbekundungen waren die Folge der überzeugenden musikalischen Leistungen der Laiensänger und -spieler.

Uwe Charwat, einer der Gemeindeorganisten, begleitete an der E-Orgel mehrere Programmtitel bzw. spielte er solistisch einen Satz aus dem Weihnachtskonzert von A. Corelli.

Einer der technischen Mitarbeiter des Kulturhauses, der professionell mit der Beleuchtung Akzente setzte, äußerte sich sehr positiv über dieses Konzerterleben. Abschließend bedankte sich der Wurzbacher Vorsteher bei allen Mitwirkenden und Helfern sowie den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Kulturhauses.

Text/Fotos: U.S.